NÖN-Leser als Gewinner

Frau Karner aus Wiener Neustadt erschrak förmlich, als sie das TRENKER Gewinnspiel in der NÖN sah: Zur Verlosung kamen heiße Runden am Co-Sitz des Seitenwagen-Vizewelt-meisters Klaus Klaffenböck. Ein Wunsch-Erlebnis, von dem ihr Ehemann Johann Karner seit über 10 Jahren träumt. “Natürlich habe ich sofort die Gewinnkarte angefordert und ich wurde tatsächlich gezogen”. Am 8. Juli war es dann soweit: Massivhaus TRENKER lud einige motorsportbegeisterte Freunde des Hauses sowie den NÖN-Gewinner zum Spektakel der Sonderklasse auf dem Wachau-Ring in Melk und jeder durfte 3 Runden lang als Co-Pilot den “ultimativen Kick” dieses Renngeschosses erleben. Klaus Klaffenböck war mit jenem Gefährt zur Stelle, mit dem er heuer den Welt-meistertitel anpeilt. Das 3-rädrige Gefährt beschleunigt von 0 auf 200 kmH in weniger als 5 Sekunden, pro kg Gesamtgewicht steht ein PS zur Verfügung (was bei einem durchschnittlichen Familien-auto ca. 1000 PS entspräche). Unser NÖN-Leser: “Unfassbar, wie dieses Ding abgeht. Ich mußte mich schon ordentlich hineinklemmen, um nicht von der Rennmaschine geschleudert zu werden.”

Dem Firmenchef Gerhard Trenker (er selbst fuhr schon einige 24 Stunden Kart-Rennen und pilotierte sogar schon ein Formel 1 Auto in Frankreich) fasziniert am Motorsport das Zusammen-spiel von Präzision und Professionalität (von der Vorbereitung bis zur Materialverlässlichkeit). Im wesentlichen sind dies ja auch Voraussetzungen in der Baubrachne, um erfolgreich zu sein. Gerhard Trenker: “Bei der Errichtung unserer Massivhäuser wird ja auch nichts dem Zufall überlassen. Die Präzision beginnt bei der Planung und nur eine professionelle Bauphase schafft das Ziel: nämlich zufriedene Kunden.”